Prüfungspflicht eines Zeitschriftenverlages bei der Entgegennahme von Werbeanzeigen

Aktenzeichen: 33 O 342/10, LG Köln
Datum: 08.04.2011

Wenn der Verleger um die Unrichtigkeit einer Werbeaussage weiß, kann von ihm als Täter Unterlassung von der Veröffentlichung dieser Anzeigen verlangt werden. Vorliegend war entscheidend, dass der Verlag bereits aus vorangegangenen Abmahnungen und Rechtstreitigkeiten um die Wettbewerbswidrigkeit derartiger Werbeanzeigen wusste.

Details sind nur für Mitglieder sichtbar. Kontakt


Quelle: www.justiz.nrw.de

→ Weitere Urteile aus dem Bereich Sonstiges
→ Aktuelle Urteile
→ Archiv